SG Ramsin `47 – 1. FC Weissenfels 0:3 (0:1)

Im Kollektiv souverän

Mit einer souveränen Leistung gg. chancenlose Gastgeber kehrte der Club aus der Doppelstadt Sandersdorf- Brehna zurück. Die Vorzeichen waren alles andere als rund. Maik Zimmermann gesperrt, und nachdem Tobi Grün weiter ausfiel traf es auch den 2. Keeper Philipp Leschek und so kam Ciprian Ungureanu praktisch aus der Küche in den Fortschritt- Kasten. Am Freitag traf die Freigabe des Rumänen in WSF ein und so konnte er ins Landesliga- Wasser eintauchen und er schwamm sich in den 90min. mit Unterstützung seiner Mannschaft frei, wurde zwar kaum bis gar nicht gefordert, strahlte aber Ruhe und Souveränität aus.

Los gings, mmmh, erstmal gar nicht. Sechs Minuten lang wurde noch der Gästekasten geflickt, zumindest das Netz, um keine „Hoffenheimer- Verhältnisse“ aufkommen zu lassen. Erste Möglichkeit für die Grün-Weißen nach 3min. aber Tkalec schlug den Freistoss eher harmlos Richtung Gästetor, keine Chance sich zu profilieren für Ciprian Ungureanu. Nach 6min. tankt sich Toni Feist auf der rechten Seite durch, seine schöne Flanke erwischt aber Marc Barthnuß nicht richtig, so dass die Kugel über den Scheitel ins Aus rutscht. 14min. sind rum, Ecke von links für die Gäste. Ronny Scharf bringt das Leder gut herein, wo Michal Durila hochsteigt und geradeso geblockt werden kann- zur Ecke. Diese von rechts und von Seb. Löbnitz getreten segelt in den „Fünfer“ wo Fieder nicht an des Leder kommt, dafür Marc Barthmuß, der den Ball irgendwie und mit irgendwas über die Linie bugsiert – 0:1(15.). Nach 17min. der einzige, dem holprigen Geläuf geschuldete Stockfehler der Gästeabwehr, aber Wirbelwind El Gourmat bombt die Vorlage über den rechten Torwinkel. In Minute 22 eine der kuriosen Entscheidungen des Schiri- Kollektives. Im Halbkreis vorm Ramsiner Tor spielt der letzte Ramsiner den Ball klar mit der Hand, aber statt des “ Mindestfreistoßes“ entscheidet das Trio auf Abseits. In der 35min. noch eine gute Einschußmöglichkeit für den Kapitän, der den von Toni Feist gut eroberten und auf Tom Unholzer gespielten Ball  auf holprigen Rasen nicht kontrolliert abschließen kann, knapp zischt das Streitobjekt über den linken Torwinkel. Damit war auch schon Pause, von stürmisch erwarteten Hausherren nicht die Spur, lag es an der Konsequenz der Gäste ? Die zweite Hälfte sollte die Antwort bringen.

Raus ging es  aus der Pause mit einem Paukenschlag. Die Gäste bekommen einen Freistoß im rechten Halbfeld. Den streichelt Seb. Löbnitz Richtung Strafraum. Der lang und lääänger werdende Ball  landet schliesslich auf der blonden Tolle von Tom Unholzer, der ihn nach wie immer handgestoppten 47sec.toll unter die Latte köpft.(46.) Ein Auftakt nach Maß für die Mannschaft und die zahlreichen Club-Fans.

Nächster Höhepunkt war dann schon das 0:3 nach 55min. als Nino Hammerschmidt mit einer gefühlvollen Kopfballbogenlampe erfolgreich war.

Sollte das schon die Vorentscheidung sein ? Sie war es ! Toni Feist hätte sich noch selbst belohnen dürfen, als er nach 58min. allein auf Fieder, der im Hinspiel kurz vor Schluss den Ausgleich erzielte, zu lief, aber den Ball knapp neben den rechten Torwinkel setzte, schade.

Jetzt gab es bei den Hausherren kein Halten mir, man beschäftige sich nur noch lauthals mit Schuldzuweisungen, man merkte, dass man gg. die gut stehenden und spielenden Gäste keine Chance mehr haben sollte. Zwei kleinere Aufreger noch im Schlussgang. Tom Unholzer verzog nach schöner Einzelaktion vom eingewechselten Isaque Dias knapp über den linken Torwinkel und die Ramsiner Fleißbiene El Gourmat holte sich mit dem Schlußpfiff noch die GRK ab, da er fortwährend versuchte sich mit Schauspieleinlagen Vorteile zu erhaschen. Dafür erhielt er von Schiri Uhlmann noch den Platzverweis. Auch ein Beweis für das Spiel der Gäste.

Das war´s dann aber auch, mit einer konzentrierten und souveränen Mannschaftsleistung wurde der 4. Sieg im 4. Rückrundenspiel erzielt und man kommt langsam aber sicher in sicheres Fahrwasser.

Es ist angerichtet für`s Derby am nächsten Sonntag, wenn es gg. die favorisierten Randlütz`ner geht, die unverdiente Schlappe vom Hinspiel auszubügeln.

1.FCW (blau): Ungureanu- Rützel, Durila, M. Rackowitz (ab 46. Bettermann), Barthmuß, Pfannschmidt, Hammerschmidt (ab 84. F. Rackowitz), Unholzer, Löbnitz, Scharf, Feist (ab 64. Dias).

Zuschauer: 105, Sportplatz, Ramsin.