Erste Bilanz zum Winterdienst in Weißenfels

Weißenfels. Der Fachbereich Städtische Dienste zieht nach einem milden Winter eine erste Bilanz. Bis Ende Februar 2015 wurden etwa 300 Tonnen Salz verbraucht. Im strengen Winter 2012/2013 war es doppelt so viel. Vor allem die überfrorenen Straßen am Morgen forderten trotz weniger Schneetage einen regelmäßigen Einsatz des Winterdienstes.

Langweilig wurde den Mitarbeitern aber auch tagsüber nicht. Vielmehr blieb dank der Wettersituation Zeit für andere notwendige Aufgaben, die bei einem strengen Winter auf der Strecke geblieben wären. Es wurden Bänke, Schaukästen, Lampen und Straßen repariert, Laub entsorgt, Gehölz geschnitten, Unkraut beseitigt, auf einigen Spielplätzen der Sand ausgetauscht, die Feuerwehrzufahrt in Storkau gepflastert, die mobilen Bushaltestellen für den Markt gebaut und Baumpflegearbeiten durchgeführt.

Die Stadt hatte 400 Tonnen Streusalz im Lager in der Leipziger Straße bereitgehalten. Zudem waren zwei Silos am Standort des Bauhofs in Weißenfels-West mit je 25 Tonnen Streusalz gefüllt und 40 Tonnen Splitt in Boxen eingelagert.